22
22
Cuno Amiet
DEKORATION BLUMENFRAUEN I, 1914
Estimate
150,000200,000
LOT SOLD. 187,500 CHF
JUMP TO LOT
22
Cuno Amiet
DEKORATION BLUMENFRAUEN I, 1914
Estimate
150,000200,000
LOT SOLD. 187,500 CHF
JUMP TO LOT

Details & Cataloguing

Swiss Art / Swiss Made

|
Zurich

Cuno Amiet
1868 - 1961
DEKORATION BLUMENFRAUEN I, 1914
The present work, an expressive depiction of a slender female figure dressed in a long robe, is part of a four piece cycle, which was ordered by Willy Russ-Young in summer of 1914 to embellish the collector’s dining room in his estate in Serrières in Neuchâtel. Flowers were requested to be the central motif of the composition.
Russ-Young was a passionate collector of Ferdinand Hodler. Therefore, the present work is reminiscent of Hodler’s monumental moving figures in front of abstract landscapes.

The figure is holding a bouquet of flowers in her left hand, whilst looking intently at a single flower held in her right hand. The painting is considered a synthesis of Amiet’s iconographic preferences, as seen in earlier works such as Richesse du Soir (1899), Die Wahrheit (1913), his Apfelernte series (1913/1914) and depictions of his wife Anna Amiet in her garden (1911-1913). 

Das ausdrucksstarke Gemälde mit der feingliedrigen Frauengestalt in langem Gewand ist Teil eines vierteiligen dekorativen Bilderzyklus, welcher der Neuenburger Sammler Willy Russ-Young im Sommer 1914, als Wanddekoration für das Esszimmer seines Anwesens in Serrières, in Auftrag gab. Blumen sollten das zentrale Motiv der Komposition einnehmen. Ansonsten liess er dem Maler bei der Gestaltung freie Hand.
Amiet wusste, dass der Auftraggeber ein leidenschaftlicher Sammler von Werken Ferdinand Hodlers war. Diese grossformatige Gewandfigur ist eine Reminiszenz an Hodlers monumentale Bewegungsfiguren vor abstrahiertem landschaftlichem Hintergrund. Zudem rezipieren die vier Tafeln das parallelistische Kompositionsprinzip Hodlers in faszinierender Weise. Unsere Blumenfrau hält in ihrer linken Hand einen gebundenen Strauss und mit Ihrer Rechten eine Blüte, die sie intensiv betrachtet. Dieses Werk ist eine Synthese von Amiets ikonografischer Vorliebe und der von ihm eingesetzten formalen Mittel, die er in seinen früheren Werken wie bei Richesse du Soir (1899), Die Wahrheit (1913) und bei seinen Apfelernte-Bildern (1913/14) sowie bei den Darstellungen der arbeitenden Anna Amiet im Garten (1911-1913) eingesetzt hat.


signed with the artist's initials and dated
This painting comes with the artist's original frame. 
oil on canvas
140 x 53 cm
Read Condition Report Read Condition Report

Provenance

Willy Russ-Young, Neuchâtel (1914-1915)
Cuno Amiet, Oschwand (1915)
Private collection, Switzerland (acquired from the artist, 1979)
Private collection, Switzerland (by descent to the present owner)

 

Exhibited

Zurich, Kunstsalon Wolfsberg, Jawlensky, Berger, Segal, Egger, Amiet, 1916
Zurich, Kunsthaus, 1917, no. 48
Berne, Kunsthalle, Ausstellung Cuno Amiet, 1919, no. 70
Neuchâtel, Galerie d’art, Exposition de Cuno Amiet, 1919, no. 30 (Les fleurs (décoration))
Basel, Hallen der Schweizer Mustermesse, Katalog der XIV. Schweizerischen Kunstausstellung in Basel, 1919, no. 22
Basel, Kunsthalle, Cuno Amiet, 1921

 

Literature

E.S. „I“, in: Züricher Post, 26.5.1917
J.H. „Kunstchronik. Aus dem Zürcher Kunsthaus I“, in: Neue Zürcher Zeitung, 14.5.1917
Georg Schmidt, „Die Amiet-Ausstellung in der Kunsthalle, II“, in: National-Zeitung, 10.4.1921, (Blumenfrauen)
Franz Müller/Viola Radlach unter Mitarbeit von Larissa Ullmann, Cuno Amiet. Die Gemälde 1883-1919, Part 2, Zurich 2014, p. 446, no. 1914.41, ill. (in colour)

Swiss Art / Swiss Made

|
Zurich