17
17
Félix Vallotton
AU MARCHÉ - RECTO JARDIN PUBLIC (ÉTUDE) - VERSO
前往
17
Félix Vallotton
AU MARCHÉ - RECTO JARDIN PUBLIC (ÉTUDE) - VERSO
前往

拍品詳情

瑞士藝術

|
蘇黎世

Félix Vallotton
1865 - 1925
AU MARCHÉ - RECTO JARDIN PUBLIC (ÉTUDE) - VERSO
Unten rechts signiert
Öl auf Karton
70,5 x 55,5 cm
參閱狀況報告 參閱狀況報告

來源

Auktionshaus in Chicago, 1950er Jahre
Privatbesitz, Schweiz

展覽

(?) Paris, Hôtel Bing, Salon de l'Art nouveau, 1896, Nr. 694
München, Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung/Essen, Museum Folkwang, Félix Vallotton, 1995/96, Nr. 17
Lausanne, Musée Cantonal des Beaux-Arts, Paris, à nous deux! Artistes de la collection à l'assaut de la capitale, 2015

出版

(?) Livre de raison, Nr. 284
Marina Ducrey unter der Mitarbeit von Katia Poletti, Félix Vallotton (1865-1925) – L’œuvre peint, catalogue raisonné, Milan, Lausanne, Zurich 2005, Bd. II, S. 107, Nr. 196, abgebildet (in Farbe)

相關資料

Gemalt um 1895.

1895 war der aus Lausanne stammende Félix Vallotton zweiunddreissig Jahre alt und lebte bereits seit fünfzehn Jahren in Paris. Vallotton hatte sein Kunststudium an der Académie Julian beendet und konnte erste künstlerische Erfolge bei Ausstellungen verzeichnen wie an der ersten Exposition Nationale Suisse des Beaux Arts in Bern und an den Salons des Indépendants in Paris. Er fand damals Wertschätzung beim französischen Publikum und auch internationale Beachtung anfänglich vor allem für seine Holzschnitte, die er mittels Aufteilung in Flächen mit Schwarz-Weiss-Kontrasten und teilweise mit sozialkritischen Inhalten gestaltete. 

Seit 1892 war Félix Vallotton Mitglied der Künstlergruppe Nabis. Zu dieser Gruppe zählten ebenfalls seine Freunde Édouard Vuillard und Pierre Bonnard sowie Maurice Denis. Das Gemälde Au marché stellt einen Meilenstein im Schaffen des Künstlers dar. Eine bevölkerte Strassenszene akzentuiert mit Frauen mit buntgemusterten Blusen, langen Röcken und eleganten Hüten ganz dem Zeitgeschmack und der damaligen Mode entsprechend. Die Damen stehen vor einem Marktstand entweder ins Gespräch vertieft oder die Köstlichkeiten an Obst und Früchten in der Auslage betrachtend. Vallotton verstand es eine typische Szene, wie sie der Alltag in einer Grossstadt bietet, in faszinierender Weise mit kräftigen Farben sowie mit feinen Nuancen in den ornamentalen Stoffen malerisch virtuos zu visualisieren. Der Aufbau in Flächen mit akzentuierten Umrisslinien ist zentral bei dieser Komposition und geht auf Vallottons Holzschnitte als Vorbilder zurück und auf seine Faszination für den modernen Japonismus.

Ab 1899 widmete sich Vallotton hauptsächlich der Malerei. Die Heirat mit Gabrielle Bernheim ermöglichte ihm ein finanziell sorgenfreies Leben, und er konnte sich von nun an die teuren Leinwände und Ölfarben leisten. Aufgrund dieser historischen Tatsache lässt sich erklären, weshalb unser Bild beidseitig bemalt ist. Vallotton musste in jenen Jahren mit seinen Malutensilien sparsam umgehen. Auf der Rückseite des Gemäldes Au marché ist eine reizvolle Studie einer Abendstimmung in einer belebten Pariser Parkanlage dargestellt. Au marché ist ein Meisterwerk von grosser Seltenheit und seit rund 60 Jahren in Privatbesitz. Des Weiteren ist es von musealer Qualität und ein bedeutendes Zeugnis aus dem Frühwerk des Malers. Félix Vallotton war ein Vorreiter der neuen Sachlichkeit und des Surrealismus, was ihn zu einem der bedeutendsten Avantgardekünstler zu Beginn des 20. Jahrhunderts werden liess und gleichzeitig zu einem Visionär der europäischen Malerei.

In 1895, 32 year old Félix Vallotton had been living in Paris for 15 years. Having completed his studies of fine art at the Académie Julian, Vallotton had already enjoyed successful exhibitions such as at the first Exposition Nationale Suisse des Beaux Arts in Bern and at the Salons des Indépendants in Paris. He was admired in France as well as recognised internationally, initially primarily through his woodcuts - which he composed of separate and contrasting black and white surfaces – but also  through his reputation for social criticism. 

Félix Vallotton was a member of the artist’s collective known as the Nabis from 1892 onwards. His friends Édouard Vuillard, Pierre Bonnard and Maurice Denis were also part of this group. The painting Au marché represents a milestone within the oeuvre of the artist. It depicts a bustling street scene, brought to life by women dressed in colourfully patterned blouses, long skirts, and elegant hats, as was typical of the fashions of the time. These women stand in front of a market stall, deeply involved in conversations or contemplating the delicacies such as vegetables and fruits of the display. Vallotton perfectly captures a typical scene of everyday life in the city.

From 1899 onwards, Vallotton’s practice was almost entirely dedicated to painting. It wasn’t until his marriage to Gabrielle Bernheim, which allowed him to live free from financial concerns that he was able to afford more expensive canvases and oil paints. Based on these historical facts we can conclude the reason for his painting on both sides of the present work: In 1895, Vallotton was still facing financial worries and was forced to economise on his painting utensils. The reverse side of the painting reveals a delightful study, conjuring up the atmosphere of an evening atmosphere in a lively Parisian park. Au marché is a masterpiece of great rarity and provenance, having remained in private hands for more than 60 years. It is a work of museum quality, and an impressive testimony of the painter’s early practice. Félix Vallotton was one of the most important avant-garde artists of the early 20th century and simultaneously a visionary of European painting.

Dieses Gemälde ist im Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft SIK-ISEA unter der Nummer 76655 inventarisiert.

瑞士藝術

|
蘇黎世