17
17
Giovanni Giacometti
WINTERLANDSCHAFT BEI CAPOLAGO, 1930 WINTER LANDSCAPE NEAR CAPOLAGO, 1930
Estimation
400 000600 000
Lot. Vendu 434,500 CHF (Prix d’adjudication avec commission acheteur)
ACCÉDER AU LOT
17
Giovanni Giacometti
WINTERLANDSCHAFT BEI CAPOLAGO, 1930 WINTER LANDSCAPE NEAR CAPOLAGO, 1930
Estimation
400 000600 000
Lot. Vendu 434,500 CHF (Prix d’adjudication avec commission acheteur)
ACCÉDER AU LOT

Details & Cataloguing

Schweizer Kunst / Swiss Art

|
Zurich

Giovanni Giacometti
1868-1933
WINTERLANDSCHAFT BEI CAPOLAGO, 1930 WINTER LANDSCAPE NEAR CAPOLAGO, 1930
Unten links monogrammiert; rückseitig signiert und datiert
Öl auf Leinwand
50.5 x 60.5 cm
Lire le rapport d'état Lire le rapport d'état

Bibliographie

Paul Müller/Viola Radlach, Giovanni Giacometti, 1868-1933, Werkkatalog der Gemälde, Zürich 1997, Band II-2, S. 546, Nr. 1930.16 u. S. 547, abgebildet
Therese Bhattacharya-Stettler/Matthias Frehner/Beat Stutzer (hrsg.), Giovanni Giacometti, Farbe im Licht, Zürich 2009, Nr. 48, S. 94, abgebildet (in Farbe)

Description

In seinen späteren Jahren wählte Giovanni Giacometti für die Motive seiner Bilder häufig Standorte in der Umgebung seines Wohnhauses in Capolago bei Maloja am Kopf des Silsersees; hier befindet er sich auf einer kleinen Anhöhe und blickt über das Dach seines Hauses und die am Seeufer sich entlang ziehende Strasse auf die an der gegenüberliegende Seite sich erhebenden Berge der Berninagruppe, Piz Corvatsch und Piz Murtèl.
Wie es seiner realistischen Kunstauffassung entsprach, sind diese Gebirgszüge und die einzelnen Felsformationen deutlich zu erkennen, so auch der Felsvorsprung in der Bildmitte, Sasc da Corn.
Dieselbe topografische Situation präsentiert sich heute indessen anders, acht Jahrzehnte haben ihre Spuren hinterlassen; der Fels in der Mitte ist in grüner Vegetation eingebettet, Bruno Giacometti, der jüngste Sohn, vergrösserte das elterliche Haus durch einen seitlichen Anbau, und am damaligen Standort des Malers befindet sich ein weiteres Wohnhaus.
Giovanni Giacometti sah diese Landschaft damals noch in ihrer ursprünglichen Gestalt; zivilisatorische Eingriffe beschränkten sich auf das Künstlerhaus, das – in einer Mulde und vom Schnee halb verdeckt – einzig durch seine ockergelbe Farbgebung einen sanften Kontrapunkt zu seiner natürlichen Umgebung darstellt.
Und diese Natur in ihrer grandiosen Schlichtheit ist denn auch hier der Hauptdarsteller in dem Schauspiel, das Giacometti in immer wieder neuen Bildern zu inszenieren wusste. Sein besonderes Interesse galt dabei vor allem in seiner Spätzeit den atmosphärischen Bedingungen. "Der Kampf um das Licht ist die Triebfeder meiner Arbeit", schrieb er 1930, im Jahr der Fertigstellung dieses Bildes, im Katalogvorwort einer 100 Werke umfassenden Retrospektive auf sein letztes Jahrzehnt in der Kunsthalle Basel.[1]
Das intensive Sonnenlicht im Engadin bot ihm für diesen Kampf die günstigsten Voraussetzungen. In gleissendem Himmelsblau überstrahlt es die "Winterlandschaft bei Capolago", reflektiert auf dem Spiegel des Sees und leuchtet auf den pastellen schimmernden Schneeflächen in den Farben des Spektrums.

Wir danken Frau Viola Radlach, Co-Autorin Werkkatalog Cuno Amiet, Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft SIK-ISEA für den Textbeitrag.

[1] Giovanni Giacometti, Gedächtnisausstellung Paul Altherr, Kunsthalle Basel, 8.2. - 2.3.1930, Katalogtexte von Giovanni Giacometti und Hermann Meyer

Schweizer Kunst / Swiss Art

|
Zurich