100
100

AUS EINER BEDEUTENDEN, INTERNATIONALEN PRIVATSAMMLUNG

Fritz Glarner
RELATIONAL PAINTING TONDO NO. 18, 1950-1951
SALTAR AL LOTE
100

AUS EINER BEDEUTENDEN, INTERNATIONALEN PRIVATSAMMLUNG

Fritz Glarner
RELATIONAL PAINTING TONDO NO. 18, 1950-1951
SALTAR AL LOTE

Details & Cataloguing

Schweizer Kunst / Swiss Art

|
Zurich

Fritz Glarner
1899 - 1972
RELATIONAL PAINTING TONDO NO. 18, 1950-1951
Rückseitig signiert, datiert und betitelt
Öl auf Holzfaserplatte
Diameter 125 cm
Leer informe de condiciones Leer informe de condiciones

Procedencia

Gimpel & Hanover Galerie, Zürich (1978)

Nota del catálogo

Relational Painting Tondo No. 18 ist Teil einer Serie von 63 Tondi – Rundbildern - welche die singulären Kompositionsprinzipien Fritz Glarners bestens veranschaulichen.
1899 in Zürich geboren, in Neapel, Paris und Chartres aufgewachsen, besuchte Glarner wiederum in Neapel das Regio Istituto de Belle Arti. 1923 bis 1936 lebte er hauptsächlich in Paris, wo er Künstler wie Theo van Doesburg, Piet Mondrian, Robert & Sonja Delaunay sowie Jean Arp & Sophie Täuber-Arp kennenlernte und Anschluss an die künstlerische Avantgarde der Zeit fand. Im Sommer 1936 emigrierte Glarner nach New York, wo er wiederum regen Kontakt zu Piet Mondrian - nach dem Tod Doesburgs mittlerweilen Haupt des internationalen Konstruktivismus -  pflegte.
Während das kompositorische Grundelement Mondrians das Quadrat war, unterteilte Glarner dieses ab den frühen vierziger Jahren in zwei Rechtecke, welche ab ca. 1945 ausserdem eine schräge Teilung von 15 Grad aufwiesen, dies sowohl in seinen Rechteck-, also auch in seinen Rundbildern.  «Die Schräge oder Neigung, die ich in meine Malerei einführte, erzeugte eine stärkere dynamische Bewegung. Obschon sie das Hauptgewicht auf der Waagrechten und der Senkrechten beliess.»[1], erklärte Glarner. Tatsächlich treffen im Gegensatz zu den rechteckigen Bildformaten in den Tondi zwei konträr ausgerichtete Raumsysteme aufeinander: der konzentrische Kreis und das horizontal-vertikal ausgerichtete Referenzsystem. Glarner selbst nannte das Kompositionsschema für seine Rundbilder eine visuelle Quadratur des Kreises.
Zur bereits bewährten Farbtrias von Rot, Gelb und Blau sowie Weiss und Schwarz kamen nunmehr zahlreiche, fein-differenzierte Graustufen, welche die primären Farbwerte zusätzlich dynamisieren.
«Mit der Schräge, mit den Grauwerten, mit dem Tondo trat Fritz Glarner in sein Reich des Relational Paintings ein. Er führte das Erfindungspotential des Neoplastizismus einen Schritt über Mondrian hinaus. »[2]
Relational Painting Tondo No. 18 ist ein hervorragendes Beispiel für Fritz Glarners künstlerische Intuition und Ausdruck eines malerischen Individualismus, welcher seiner tiefen Überzeugung entsprach, «dass wir in einer Phase der Entwicklung leben» und es in seiner Entwicklung immer wieder Momente gab «in denen etwas aufgegeben werden musste, damit etwas anderes entstehen konnte.»[3]

[1] Fritz Glarner, Vortrag zur Bezüglichen Malerei (Relational Painting), eine allmähliche Entwicklung zur wesentlichen Integration aller bildenden Kunst, gehalten an der Kunstschule Subjects of the Artist, New York, 25. Februar 1949.
[2] Margrit Weinberg-Staber, „Wirkungen und Gegenwirkungen, Fritz Glarner in Paris und New York“ in: Fritz Glarner, Ausstellungskatalog, Museo Cantonale d’Arte Lugano/Stiftung für konstruktive und konkrete Kunst Zürich/Kunsthaus Zürich/FEDA SA Lugano 1993, S. 19-39, S. 29.
[3] Ebenda

Schweizer Kunst / Swiss Art

|
Zurich