32
32
Félix Vallotton
FEMMES PORTANT DES CORBEILLES À MARSEILLE, 1901
Schätzung
380.000450.000
Los Verkauft 761,000 CHF (Hammerpreis mit Käuferprovision)
ZU LOS SPRINGEN
32
Félix Vallotton
FEMMES PORTANT DES CORBEILLES À MARSEILLE, 1901
Schätzung
380.000450.000
Los Verkauft 761,000 CHF (Hammerpreis mit Käuferprovision)
ZU LOS SPRINGEN

Schweizer Kunst / Swiss Art

|
Zurich

Félix Vallotton
1865 - 1925
FEMMES PORTANT DES CORBEILLES À MARSEILLE, 1901

Provenienz

Josse Bernheim-Jeune, Paris (1901 direkt vom Künstler erworben)
Galerie Bernheim-Jeune, Paris, Nr. 20032
Emil und Alma Staub-Terlinden, Männedorf (31.05.1918)

Ausgestellt

Paris, Galerie Bernheim-Jeune, Exposition d'oeuvres nouvelles par Bonnard, Maurice Dennis, Maillol, K. X. Roussel, Vallotton et Vuillard, 1902, Nr. 42 oder 46 (Une rue à Marseille)
Paris, Galerie Bernheim-Jeune, Exposition Félix Vallotton, 1906, Nr. 33 (Une rue à Marseille)
Zürich, Kunsthaus, Félix Vallotton 1865-1925, 1938, Nr. 67 (Les porteuses de paniers à Marseille)
Basel, Kunsthalle, Félix Vallotton (1865-1925), 1942, Nr. 206
Zürich, Galerie Römer, Félix Vallotton, 1994-95
Marseille, Musée Cantini, Le très singulier Vallotton, 2001, Nr. 31
Marseille, Musée des beaux-arts, Palais Longchamp, Le grand atelier du Midi 1880-1960,  2013

Literatur

Galerie Bernheim-Jeune, Exposition d'oeuvres nouvelles par Bonnard, Maurice Dennis, Maillol, K. X. Roussel, Vallotton et Vuillard, Ausstellungskatalog, Paris 1902
Galerie Bernheim-Jeune, Exposition Félix Vallotton, Ausstellungskatalog, Paris 1906
André Fontainas, "Art moderne" in: Mercure de France, Vol 42, Juni 1902, S. 816
Erwin Poeschel, "Aus Schweizerischen Privatsammlungen, I. Die Sammlung Französischer Kunst im Hause E. Staub-Terlinden, Männedorf, Zürich", in: Das Ideale Heim, Eine schweizerische Monatszeitschrift für Kunst und Leben, Nr. 7, Juli 1931, S. 272, abgebildet
Kunsthaus Zürich, Félix Vallotton 1865-1925, Ausstellungskatalog, Zürich 1938
Kunsthalle Basel, Félix Vallotton (1865-1925), Ausstellungskatalog, Basel 1942
Francis Jourdain, Félix Vallotton, Avec une étude d'Edmond Jaloux, Genf 1953, Nr. 26, abgebildet
Francis Jourdain, Félix Vallotton, Mit einer Studie von Edmond Jaloux, Zürich 1967, Nr. 22, abgebildet
Rudolf Koella, Das Bild in der Landschaft im Schaffen von Félix Vallotton. Wesen, Bedeutung, Entwicklung, Dissertation an der Universität Zürich, Zürich 1969, S. 141f, Nr. 80
Ashley Saint James, Félix Vallotton. The Nabi Years, Dissertation am Courtauld Institute of Art, London 1982, S. 293, Nr. 23
Peter Baumgartner, "Geschichte der Villa Alma in Männedorf", in: Zürcher Denkmalpflege. 11. Bericht 1983-1986, Zürich 1995, S. 543
Musée de beaux arts/Musée Cantini, Le très singulier Vallotton, Ausstellungskatalog, Lyon/Marseille 2001, Nr. 31, S. 108f, Nr. 18, S. 163, abgebildet
Marina Ducrey, unter der Mitarbeit von Katia Poletti, Félix Vallotton 1865-1925, l'oeuvre peint, catalogue raisonné, Zürich/Lausanne/Milan 2005, S. 212, Nr. 353, abgebildet (in Farbe)

Katalognotizen

Das Jahr 1901 begann für Félix Vallotton gut, verreiste er doch bereits in der ersten Januarwoche mit seiner Frau Gabrielle nach Süd-Frankreich, um in der Nähe von Cannes seinen Künstler- und Nabi-Freund Eduard Vuillard zu besuchen.
"Femmes portant des corbeilles à Marseille" ist wohl inspiriert von einem frühmorgendlichen Streifzug durch das pittoreske du Panier-Quartier in der südfranzösischen Hafenstadt, scheint es doch, dass die zwei Körbe tragenden Frauen auf dem Weg zum oder vom Markt sind.
Rudolf Koella äusserte bezüglich unserer Strassenszene sowie zwei weiteren Bildern von Marseille die Hypothese, dass die Bilder nicht während des Aufenthalts Vallottons im Midi entstanden sind, sondern anhand von Skizzen und interessanterweise auch Fotografien (Fig. 1) nachträglich in seinem Pariser Atelier.[1] Tatsächlich hatte sich Vallotton 1898 oder 1899 eine Kodak Nr. 2 zugetan und malte in den folgenden Jahren im Studio häufig anhand selbstgeschossener Fotografien in Kombination mit klassichen Skizzen.[2] Es scheint daher kein Zufall zu sein, dass alle drei Ansichten des Marseiller Stadtlebens perspektivisch sehr klar mit klassischen Fluchtpunkten aufgebaut sind, beschäftigte sich der Künstler doch im Rahmen der neuen technischen Anschaffung sicherlich mit dem Thema. Marina Ducrey bestätigt die These und spricht gar von einem "changement spectaculaire dans la manière du peintre. [...], il se réconcilie avec l'espace tridimensionnel pour se régaler de perspectives."[3]

[1] Rudolf Koella, Das Bild der Landschaft im Schaffen von Félix Vallotton. Wesen, Bedeutung, Entwicklung, Dissertation an der Universität Zürich, Zürich 1969, S. 146
[2] Marina Ducrey, unter der Mitarbeit von Katia Poletti, Félix Vallotton,  1868-1925, l'oeuvre peint, catalogue raisonné, Bd. I, Lausanne/Zürich/Milan 2005, S. 82-84, S. 171
[3] Ebd. S. 171f.

Schweizer Kunst / Swiss Art

|
Zurich